ARAWAZA CUP 2017

Mit 1.118 Starts von 851 Sportlern von 128 Vereinen aus insgesamt 13 Nationen – Deutschland, Österreich, Belgien, Tschechien, Dänemark, England, Frankreich, Italien, Iran, Niederlande, Polen, Rumänien und der Schweiz – ist der ARAWAZA CUP eins der größten Karate-Turniere Deutschlands. Eine der Starter am vergangenen Samstag, 01.04.2017, war Sophie Schumacher vom Fuji Yama Eckernförde, die mit Ihrer Familie nach Halle an der Saale reiste.

Um der großen Starterzahl Rechnung zu tragen, richtete der veranstaltende Verein um Stephan Rewohl aus Halle/Saale 10 Kampfflächen in der Brandberge Sporthalle – eine klassische Leichtathletik-Halle mit der entsprechenden Größe – ein.

Sophie Schumacher startete in der Kategorie Kata Einzel U18, gewann ihre ersten Begegnungen gegen Athleten aus Berlin mit 3:0 und Ballenstedt mit 2.1 und zog ins Halbfinale. Dort  musste sie sich leider nach einer knappen Kampfrichterentscheidung mit 1:2 Kampfrichterstimmen gegen ihre Gegnerin aus Berlin geschlagen geben. Da die Berlinerin damit ins Finale einzog, blieb Schumacher der Kampf um den dritten Platz in der Trostrunde. Hier schlug sie ihre Gegnerin aus Tschechien mit 3:0 Kampfrichterstimmen und sicherte sich die Bronzemedaille.

„Ein toller Erfolg auf diesem internationalen, stiloffenen Karateturnier für Sophie“ waren sich Bruder Bennet und Vater Karsten Schumacher einig „und natürlich eine tolle Vorbereitung für die Deutschen Karate-Meisterschaften, die kommendes Wochenende in Neumünster stattfinden.“ Hier startet Schumacher für das Wado Team Deutschland.