Landesmeisterschaft: zwei Titel für Fuji-Yama

Am vergangenen Samstag, 10.03.2018 fanden die Karate-Landesmeisterschaften 2018 des Karateverbands Schleswig-Holstein in Holm, ausgerichtet vom TSV Holm statt.

Fuji Yama Eckernförde beteiligte sich mit sechs Sportlern – Sophie Schumacher, Tjark Feuerstack, Daniel Höft, Andreas Frahm, Manfred Lazina und Bennet Schumacher, die in den jeweiligen Alters- und Gewichtsklassen in Kata – der Schattenkampf gegen imaginäre Gegner – und Kumite – der Freikampf – antraten sowie zwei Kampfrichtern, Kilian und Karsten Schumacher.

Und die 6 Fuji-Yama-Athleten konnten durchaus überzeugen. Immerhin erkämpfte sich der Fuji Yama zwei 1. Plätze, drei 2. Plätze und vier 3. Plätze.

Tjark Feuerstack und Daniel Höft traten beide jeweils in der Leistungsklasse Kata männlich und U21 Kata männlich an. Feuerstack erkämpfte sich den 2. Platz in U21 und den 3. Platz in der Leistungsklasse, Höft den 3. Platz in U21 und den 5. Platz in der Leistungsklasse.

Andreas Frahm startete in der Altersklasse Ü45 Kata männlich und musste sich durch einen kleinen Fehler mit dem 3. Platz zufrieden geben. Manfred Lazina sicherte sich in der Altersklasse Ü65 einen tollen 2. Platz.

Sophie Schumacher dominierte die Leistungsklasse Kata weiblich und gewann souverän ihre Begegnungen mit jeweils 5:0 Kampfrichterstimmen. Damit sicherte sie sich zum wiederholten Male den Landesmeistertitel.

In den Teamwettbewerben starteten Frahm, Lazina und Schumacher gemeinsam in der Kategorie Kata-Team mixed Ü30-Ü65 und landeten mit dem 3. Platz auf dem Siegertreppchen. Auch Tjark Feuerstack durfte sich in der gleichen Kategorie noch einmal beweisen und unterstützte das Team des Gettorfer Turnverein (GTV), nachdem dort ein Sportler krankheitsbedingt ausgefallen war. Gemeinsam mit Martin Korsanke und Christoph Quander vom GTV erkämpfte sich das Team ebenfalls einen 3. Platz.

Nach Abschluss der Kata-Wettbewerbe fanden die Kumite-Begegnungen statt. Bennet Schumacher startete in der Leistungsklasse +84 kg und verlor denkbar knapp seinen ersten Kampf. Besser lief es für ihn in seiner zweiten Begegnung, die er für sich entscheiden konnte. Somit erkämpfte er sich die Silbermedaille in dieser Kategorie. Schumacher wurde zudem vom Landestrainer Kumite gebeten, das Team vom TSV Reinbek zu unterstützen, da auch dort ein Sportler krankheitsbedingt fehlte. Das Team erkämpfte sich den 1. Platz und damit auch einen Landesmeistertitel für Schumacher.

„Wir sind sehr zufrieden mit den Leistungen und Platzierungen unserer Sportler“ war die einhellige Meinung der Fuji-Yama-Vorstandsmitglieder Manfred Lazina und Andreas Frahm. „Unser Dank geht natürlich auch an Mike Stengel und sein Team vom TSV Holm, der für die reibungslose Organisation gesorgt hat.“ so Karsten Schumacher.

ARAWAZA CUP 2017

Mit 1.118 Starts von 851 Sportlern von 128 Vereinen aus insgesamt 13 Nationen – Deutschland, Österreich, Belgien, Tschechien, Dänemark, England, Frankreich, Italien, Iran, Niederlande, Polen, Rumänien und der Schweiz – ist der ARAWAZA CUP eins der größten Karate-Turniere Deutschlands. Eine der Starter am vergangenen Samstag, 01.04.2017, war Sophie Schumacher vom Fuji Yama Eckernförde, die mit Ihrer Familie nach Halle an der Saale reiste.

Um der großen Starterzahl Rechnung zu tragen, richtete der veranstaltende Verein um Stephan Rewohl aus Halle/Saale 10 Kampfflächen in der Brandberge Sporthalle – eine klassische Leichtathletik-Halle mit der entsprechenden Größe – ein.

Sophie Schumacher startete in der Kategorie Kata Einzel U18, gewann ihre ersten Begegnungen gegen Athleten aus Berlin mit 3:0 und Ballenstedt mit 2.1 und zog ins Halbfinale. Dort  musste sie sich leider nach einer knappen Kampfrichterentscheidung mit 1:2 Kampfrichterstimmen gegen ihre Gegnerin aus Berlin geschlagen geben. Da die Berlinerin damit ins Finale einzog, blieb Schumacher der Kampf um den dritten Platz in der Trostrunde. Hier schlug sie ihre Gegnerin aus Tschechien mit 3:0 Kampfrichterstimmen und sicherte sich die Bronzemedaille.

„Ein toller Erfolg auf diesem internationalen, stiloffenen Karateturnier für Sophie“ waren sich Bruder Bennet und Vater Karsten Schumacher einig „und natürlich eine tolle Vorbereitung für die Deutschen Karate-Meisterschaften, die kommendes Wochenende in Neumünster stattfinden.“ Hier startet Schumacher für das Wado Team Deutschland.

 

Fuji Yama Eckernförde beim 12. Lübeck Open Kata Cup

 

Bereits zum 12. Mal veranstaltete die Karate-Abteilung der Spvg. Rot-Weiß Moisling aus Lübeck am vergangenen Samstag, 11.03.2017 den Lübeck Open Kata Cup – ein Karate-Kata-Turnier für alle Sportler bis 18 Jahre. Die Kata ist sozusagen die Kür im Karate – eine vorgeschriebene Abfolge von Verteidigungs- und Angriffstechniken gegen imaginäre Gegner – und wird sowohl im Einzel- als auch im Teamwettbewerb durchgeführt.

Der Eckernförder Karateverein Fuji Yama e. V. startete mit 13 Sportlern im Einzelwettbewerb sowie 3 Mannschaften und erkämpfte sich hervorragende Platzierungen auf dem Siegerpodest.

Bei den Kindern A – 8 bis 9 Jahre – konnten sich die Eckernförder Nathalie Reinhardt und Christer Nowottka über die Trostrunde gute Dritte Plätze erkämpfen, nachdem beide gegen einen Finalisten verloren. Ebenfalls auf dem Dritten Platz landeten Mathilda Nowottka und Leon Brencher bei den Schülern B im Alter von 10 bis 11 Jahren.

Ida Tode verlor Ihre Finalbegegnung bei den Junioren – 16 bis 17 Jahre – und konnte sich über den Zweiten Platz freuen.

In der Klasse Schüler A im Alter von 12 bis 13 Jahren konnten die Eckernförder Karateka Celina Ullrich und Emily Dobratz überzeugen. Beide zogen bis ins Finale ein, das Emily Dobratz letztlich für sich entscheiden konnte, Platz Zwei für Celina Ullrich und Platz Eins für Emily Dobratz im Eckernförder Finale.

Luke Brencher startete ebenfalls bei den Schülern A und gewann jede Wettkampfrunde. Auch im Finale überzeugte er die Kampfrichter mit seinen Leistungen und sicherte sich ebenfalls den Ersten Platz – gegen immerhin 11 Konkurrenten seiner Altersklasse.

Im Mannschaftswettbewerb, in dem drei Wettkämpfer gleichzeitig ihre Kata demonstrieren und bei dem es neben einer guten Form und sauberen Techniken auch um die Synchronität geht, konnte sich die Mannschaft mit Peer Tobis, Peer von Houwaldt und Nathalie Reinhardt bis ins Finale vorkämpfen. Hier unterlagen sie ihren Gegnern, freuten sich aber über den erreichten Zweiten Platz. 

Weitere zwar unglückliche aber dennoch tolle fünfte Plätze rundeten das Ergebnis der Eckernförder Karateka ab.

Manfred Lazina, erster Vorsitzender des Fuji Yama, und Sportwart Andreas Frahm waren mit dem Abschneiden mehr als zufrieden. Beide waren gemeinsam mit Katrin Brencher als Betreuer der Eckernförder Karateka nach Lübeck gefahren. „Wir haben heute mit unserem Team acht Podestplätze erkämpft. Das ist ein tolles Ergebnis“ so Lazina nach der Siegerehrung. „Auch wenn nicht jeder Sportler mit seinem Abschneiden zufrieden war, sind wir stolz auf unser Team – und jeder weiß, was er noch trainieren muss“ stimmten Frahm und Brencher ihm zu. „Zudem waren die Lübeck Open ein guter Leistungstest für die am 25.03.2017 ebenfalls in Lübeck stattfindenden Landesmeisterschaften.“

Sportstadt Eckernförde ehrt ihre Besten

Was für ein Erfolg für die Stadt Eckernförde und auch für unseren Verein: 48 Sportler wurden dieses Jahr ausgezeichnet und 9 davon stammen aus dem Fuji-Yama. 

Wir gratulieren unseren Mitgliedern Celina Ulrich, Ida Tode, Peer Tobis, Karsten Schumacher, Nele Medler, Momme Marquardt, Alexandra Grothusen, Luke Brencher, Leon Brencher und Sven Brencher für ihre herausragenden Leistungen im vergangenen Jahr. 

Den Artikel könnt ihr auch auf der SHZ Webseite lesen.

Sophie Schumacher erkämpft sich 3. Platz beim Wado-Europa-Cup

 Sophie SchumacherAm vergangenen Samstag, 12.11.2016 wurde der 44th European Wado Kai Championship in Siggenthal Station in der Schweiz von der Federation of Wado Kai Europe (FWE) durchgeführt. Die FWE ist der europäische Stilrichtungsdachverband, von dem alljährlich der Europa-Cup veranstaltet wird.

Die Goosefelderin Sophie Schumacher vom Eckernförder Karateverein Fuji Yama e. V. startete dort für das Deutsche Wado Team als einzige schleswig-holsteinische Kata-Athletin. Mit insgesamt 24 Karatekas aus der Bundesrepublik, hierunter nur 5 Deutsche Kata-Athleten und 19 Kumite-Athleten reiste das Deutsche Wado-Kader bereits am Freitag in der Schweiz an, um die Sportler am Veranstaltungsort zu registrieren. Schumacher wurde von ihrer Familie begleitet, um sie gehörig anzufeuern.

Pünktlich um 9.00 Uhr am Samstag begannen die Wettkämpfe und Schumacher musste gleich in der ersten Gruppe Kata weiblich U18 starten. Nicht unumstritten verlor sie ihre erste Begegnung gegen eine Athletin aus Ungarn. Da diese jedoch ins Finale einziehen konnte, blieb Schumacher noch immer der Kampf um den dritten Platz in der Trostrunde.

Und hier überzeugte sie die europäischen Kampfrichter und schlug in der ersten Begegnung der Trostrunde ihre Gegnerin aus Irland mit 4 : 1 Kampfrichterstimmen. Noch besser lief es in der nächsten Begegnung gegen die Lokalmatadorin aus der Schweiz. Auch diese Begegnung konnte Schumacher für sich entscheiden – diesmal hatte sie alle Kampfrichter auf ihrer Seite und sicherte sich mit 5 : 0 Kampfrichterwertungen den Dritten Platz. Bronzemedaille für Schumacher.

„Leider blieb uns das Deutsch-Deutsche Finale verwehrt“ so Sophies Vater Karsten Schumacher. Immerhin erkämpfte sich die Berlinerin Anni Nguyen in der gleichen Gruppe den ersten Platz. Der Kata-Teamtrainer Wado-Ryu im Deutschen Karateverband entgegnete hierauf: „Das holen wir nächstes Jahr in Paris beim Wado Europa Cup 2017 nach.“ Schröder selbst war mit dem Verlauf zufrieden, auch er sah Schumacher in der ersten leider verlorenen Begegnung vorne und freute sich mit ihr über die Bronzemedaille. „Sophie hat es sich hart erarbeitet und verdient“ so Schröders Resümee.

Groß war auch der Jubel in Eckernförde beim Heimatverein Fuji Yama. Die Vereinskameraden und Trainer wurden natürlich live aus der Halle über den Verlauf informiert. „Was für ein Wahnsinnserfolg“ waren sich der Fuji-Yama Vorsitzende Manfred Lazina und Sportwart Andreas Frahm mit allen anderen aus Eckernförde einig. „Wir sind sehr stolz auf diese tolle Leistung.“

Schumacher ruht sich aber natürlich nicht auf diesem Erfolg aus. „Ich weiß, woran ich noch arbeiten muss und wo ich mich verbessern kann“ so Schumacher nach dem Europa Cup und freut sich bereits auf den Wado Europa Cup 2017 in Paris.

Das Deutsche Wado-Karate-Team mit 24 Sportlern erkämpfte sich insgesamt mit 5 mal Gold, 4 x Silber und 8 x Bronze den 4.Platz im Medaillenspiegel – hinter der ausrichtenden Schweiz (67 Sportler), Schottland (44 Sportler) und Ungarn (79 Sportler). 

Weitere Beiträge ...